Die Kunstmarktblase

Sehenswert: ein Film auf arte über zeitgenössische Kunst und warum sie soviel kostet(e): Die Millionenblase. Zerplatzte Träume am Kunstmarkt von dem britischen Filmemacher Ben Lewis.

Drei Jahre lang recherchierte Lewis, besuchte Auktionen, zum Beispiel von Sotheby’s, wo monochrome rosafarbene oder blaue Bilder für über 4 Millionen Dollar verkauft wurden oder Sammler, deren Wohnungen Museen ähnelten. Auch bei Künstlern ist Lewis zu Gast – etwa bei dem Deutschen Anselm Reyle, dessen so genannten Streifenbilder zu Spekulationsobjekten wurden. Interessant ist auch, dass viele der hoch gehandelten Kunstwerke, gar keine Unikate sind noch von den Künstlern selbst hergestellt werden – Damien Hirst, dessen Werke mit die teuersten waren, ist wie Reyle solch ein Beispiel dafür. Am Beispiel von Damien Hirst zeigt Lewis dann auch sehr eindrücklich, wie schnell solche Werke dann plötzlich sehr günstig werden können…Es geht um international verdeckt agierende Kunsthändler, um Museen, die sich bewußt oder unbewußt für die Produktion von Werten einspannen lassen (indem sie in Ausstellungen private Werke zeigen, die später teuer verkauft werden können), und um – millionenschwere – Liebhaber von Kunst.

Für seine Recherchen ließ der Ben Lewis sein Auto von Tobias Rehberger umstylen – ein echtes Unikat. Anschauen und staunen!

Kategorie: Internet, Tip

Verschlagwortet:

Schreiben Sie einen Kommentar

Archiv